Mantrailing Seminar Christiane Mecker und Steffi Weiß am 14. November 2010 in Holzkirchen

Retriever „nur“ retrieve – oder gibt es auch noch andere Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Hunde, die ihre ausgeprägten Fähigkeiten des Finden-und Bringen-Wollens fördern?

Im Rahmen der von der Bezirksgruppe Voralpenland angebotenen Veranstaltungsreihe besuchten wir gespannt das von Kornelia Wunder organisierte Mantrailingseminar „… ich riech etwas, was Du nicht siehst“.
Mantrailing, die Personensuche mit Hunden, bei der unter Ausnutzung des hervorragenden Geruchssinnes der Hunde der Individualduftspur der Zielperson gefolgt wird.

Hierzu trafen sich 6 Gespannne am 14.11.2010 auf einem Parkplatz in Holzkirchen. Zuerst erklärte uns Christiane Mecker das Entstehen der Duftspur eines Menschen und die Ausrüstung, einem gut sitzenden Suchgeschirr mit einer längeren Leine. Wie immer darf die Super-Duper-Belohnung nicht fehlen!

Und schon ging´s los – aber nicht wie gewohnt mit dem Auto ins Gelände, nein – ohne großen Federlesens auf dem Parkplatz, an geparkten Fahrzeugen und Passanten vorbei: Steffi, unsere Zielperson, machte in den ersten Suchrunden den Hund auf sich aufmerksam und belohnte ihn bereits. Dann floh sie, lies aber ihre Jacke zurück. Nachdem der Hund an der Jacke riechen durfte, wurde er mit einem eigenen Befehl aufgemuntert der Duftspur zu folgen. Hierbei begleitete uns jeweils Christiane Mecker als „Flanker“, um uns kleine Hilfestellungen zu geben. Bereits jetzt fand jeder Hund die Zielperson!

Nach dem Mittagessen setzten wir das Training in einem ruhigen Wohngebiet fort. Jetzt wurde die Sache schon schwieriger: die Distanzen wurden etwas länger, Hund und Mensch wussten nicht, wohin Steffi geflohen war. Aber auch dies meisterten die Hunde (und Menschen) mit Bravour. Bei allen Gespannen konnte man die Weiterentwicklung bereits nach wenigen Übungen sehen, Hund und Mensch arbeiteten zunehmendst ruhiger und gewissenhafter.

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Theorielektion, die uns zeigte, dass auch bei dem Mantrailing einiges zu beachten ist, um dem Hund bei seiner Arbeit zu helfen: So wird die Duftspur durch den Wind, den Verwirbelungen des Straßenverkehrs oft viele Meter vertragen, an Hausmauern sammeln sich Duftpartikel oder werden durch Wasser angezogen, an Abzweigen und Abgängen ist dem Hund mehr Zeit für seine Arbeit zu geben.

Mantrailing ist eine interessante Beschäftigungsmöglichkeit für alle unsere Hunde, die zu jederzeit überall, auch auf einem Parkplatz, ausgeübt werden kann und ohne Revier und ohne Beunruhigung von Wild auskommt. Mantrailing ist auch eine ausgezeichnete Alternative für all die Hunde, die aus gesundheitlichen oder anderen Gründen der Dummyarbeit nicht nachgehen.

Wallner A.